• Regina Berger in ihrem neuen Gewand, das von Betina Laboranovits geschneidert und von Stadtvogt Peter Dick übergeben wurde. (Foto: fz)

Ein Gewand als Hauptgewinn im Vorverkauf

Im maßgeschneiderten Gewand auf´s Peter-und-Paul-Fest

 

Regina Berger kann dem nächsten Peter-und-Paul-Fest gelassen entgegen sehen. Grund dafür ist das neue Gewand, das Betina Laboranovits ihr auf den Leib geschneidert hat. "Ich war die letzte in unserer Familie, die noch kein eigenes Gewand hatte", erzählt Regina Berger. "Und nun kann ich im nächsten Jahr in diesem stilechten Gewand zum Fest gehen." Dass sie nun sogar ein maßgeschneidertes Gewand, das zudem den strengen Vorgaben der Vereinigung Alt-Brettheim (VAB) entspricht, ihr Eigen nennt, verdankt sie einem Gewinnspiel, mit dem die VAB in diesem Jahr den Vorverkauf zum Peter-und-Paul-Fest ankurbeln wollte. "Jeder im Vorverkauf erworbene Festbändel war gleichzeitig ein Los für drei hochwertige Gewinne", erinnert Stadtvogt Peter Dick. Und den Hauptgewinn - ein maßgeschneidertes Gewand - gewann Regina Berger aus Rinklingen. Schneiderin Betina Laboranovits, die im Beyle Hof ihren Mittelalter-Laden - "Die Hutschmiede" - betreibt, hat den Auftrag der Vereinigung Alt-Brettheim gerne übernommen und ihrerseits ihre Arbeitszeit für das Kleid dem Projekt gespendet. Stadtvogt Peter Dick verband seinen Dank an die engagierte Schneiderin mit der Aussicht, dass auch im kommenden Jahr wieder ein Gewinnspiel stattfinden wird und lud Regina Berger als Glücksfee ein - natürlich im neuen Gewand.

Das Gewand besteht aus einem Unterkleid aus weißem Leinen mit hübschen Biesen am Ausschnitt und an den Ärmeln. Darüber ein rotes Leinenkleid mit angenestelten Ärmeln. Komplettiert wird das Gewand durch eine obligatorische Kopfbedeckung. "Typisch für diese Zeit war ein langes Tuch, das kunstvoll um den Kopf geschlungen und mit einer Ziernadel befestigt wurde", erläutert Betina Laboranovits. "Das Gewand könnte eine Frau in einer gehobeneren Stellung, beispielsweise eines Handwerkers im Rat, getragen haben." Bei der Herstellung dieses Gewandes wurden alle Hinweise und Anregungen in Bezug auf Material, Farben und Verarbeitung aus dem Buch "um 1504 - Die Kleidung" beachtet. Mit diesem Leitfaden wird versucht, die Gewänder beim Fest noch mehr in Richtung Authentizität zu entwickeln. Authentizität - ein Ziel, das alle Bereiche des Festes betrifft, um dem Anspruch des "Immateriellen Kulturerbes", das dem Peter-und-Paul-Fest 2014 verliehen wurde, immer besser gerecht zu werden. Das Buch und viele Tipps zu stilechten Gewändern sind in der "Hutschmiede" im Beyle-Hof erhältlich. Am kommenden Wochenende findet dort der heimelige mittelalterliche Weihnachtsmarkt statt.

Newsletter
Ja, ich möchte "Die Trommel" kostenlos und unverbindlich erhalten.